Message from the EMS president

In the last EMS Magazine (2021/No. 121) Volker Mehrmann reflected in his editorial (link) on the bygone (virtual) European Congress 8ECM. At the end he asked to write to him our opinions about the matters that he addressed, which I did. I want to share here now my e-mail to him with you:

Lieber Volker,

ich will auf einen einzelnen Aspekt Deines Editorials im EMS Magazin antworten, nämlich die mangelnde Qualität der Vorträge, die du ansprichst.

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich das voll und ganz bestätigen. Egal an welcher der Universitäten, wo ich bisher war (auch in den USA), und egal in welchem Format (Oberseminarvortrag oder Kolloquiumsvortrag) war ein Großteil der Vorträge meiner Meinung nach schlecht. Auch das ‘Huldigen’ von ‘großen’ MathematikerInnen durch Einladungen in Kolloquia mit darauffolgendem katastrophalem Vortrag ist eher die Regel als die Ausnahme gewesen. In diesem Fall kann ich Deine Aussage “If the invitation to give the talk is nothing more than a quality stamp, then maybe it should not be extended at all.” nur bestätigen.

Ich finde das ganze ist ein systematisches Problem, welches bei der Ausbildung beginnt. Man hat mir noch nie Feedback zu einem meiner Vorträge gegeben, nicht einmal im Studium. Und nach einem Vortrag, egal welcher Qualität, wird vom Publikum oft verlegen geklatscht und sowas wie ‘Thank you’ gemurmelt, ohne weiteren Kommentar zur Qualität des Vortrags. Aber wenn die Leute im Studium nie lernen einen guten Vortrag zu halten, werden sie es später auch nicht können. Und wenn man ihnen nach einem schlechten Vortrag dies so nie direkt ins Gesicht sagt, werden sie auch nie die Notwendigkeit entwickelt was an ihren Vorträgen zu ändern.

Dabei wäre die Lösung, meiner Meinung nach, einfach. Ich habe am Anfang meiner PostDoc-Zeit ein Lehrzertifikat absolviert (wie sie mittlerweile an fast allen deutschen Universitäten den MitarbeiterInnen angeboten werden) und habe so einige Dinge aus den entsprechenden Workshops mitnehmen können. Unter anderem wie man Studierende bei Seminaren begleitet und ihnen nach ihrem Vortrag konstruktiv Feedback gibt. Ich bin deswegen ein großer Verfechter davon, dass man als Voraussetzung für eine erfolgreiche Habilitation, bzw. eine erfolgreiche (Zwischen-)Evaluation als JuniorprofessorIn, vorschreibt so ein Zertifikat abzulegen, und ebenso auch bei Berufungen Wert darauf legt.

Weiterhin muss sich in den Köpfen der Dozenten und Dozentinnen festsetzen, dass man auch als ProfessorIn noch was in der Hochschuldidaktik dazulernen kann. Als ich die Workshops für das Zertifikat besuchte, wurde ich oft von Kollegen und Kolleginnen deswegen erstaunt angeschaut, bzw. sogar direkt gefragt was ich denn da soll, denn da lerne man ja eh nix brauchbares. Wohlgemerkt kamen diese Kommentare von den Leuten, die selbst nie einen einzigen solcher Workshops belegt hatten. Diese Einstellung muss sich ändern!

Es ist kein großer Zeitaufwand ein entsprechendes Zertifikat in der Hochschuldidaktik zu erlangen. Die meisten sind in der Größenordnung von 120 Arbeitseinheiten (zu je 45 Minuten). Da sich das ganze auf sechs Jahre strecken würde (Habilitations-, bzw. JuniorprofessorInnen-Zeit), wären das 10 AE (also nur ein einziger 8-Stunden-Tag) pro Semester. Vollkommen zumutbar meiner Meinung nach.

Herzliche Grüße
Alexander Engel

One thought on “Message from the EMS president”

  1. Lieber Alexander,

    dass Du in Deinem Studium niemals Rückmeldung zu irgendeinem Vortrag erhalten hast, tut mir leid. Das sollte eigentlich nicht passieren. An den Universitäten, an denen ich bisher war, war die Regel, dass man detaillierte Rückmeldungen zu Vorträgen erhält — und was ich, seitdem ich selbst Dozent bin, auch genauso handhabe.

    Das Rufen nach Zertifikaten finde ich schrecklich. Warum soll man für alles und jedes ein Zertifikat erwerben? Wir Dozent/innen und Professor/innen der Mathematik sind dafür verantwortlich, dass wir unseren Studierenden das mitgeben, was sie brauchen. Die Qualität der von Dir geforderten verpflichteten Teilnahmen an hochschuldidaktischen Veranstaltungen ist ja im Übrigen auch nicht garantiert. Ich bin sogar sicher, dass ein/e Mathematiker/in, der/die sich dafür engagiert, Dir noch viel mehr erläutern kann, wie man mathematikspezifisch gute Rückmeldung an Studierende gibt, als das ein/e Hochschuldidaktiker/in je könnte.

    Zusammengefasst kann ich Deine prinzipielle Kritik an nichtexistierender Rückmeldung nachvollziehen (an Orten, an denen das so ist). Allerdings weise ich Deinen Ruf nach Zertifiziererei strikt zurück.

Comments are closed.